Sächslüüte

891
Sechseläuten (zürichdeutsch: Sächsilüüte) ist ein Frühlingsfest in Zürich. Es findet Mitte April statt. Im Mittelpunkt des Festes steht der Böögg, ein mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllter künstlicher Schneemann, der den Winter symbolisiert.
Am Montagnachmittag findet der Zug der Gesellschaft zur Constaffel und der anderen 25 Zürcher Zünfte statt. Rund 3500 Zünfter in ihren Kostümen, Trachten und Uniformen, ihre Ehrengäste, über 350 Reiter, rund 50 ausschliesslich von Pferden gezogene Wagen und gegen 30 Musikkorps ziehen im Kontermarsch durch die Bahnhofstrasse und das Limmatquai zum Sechseläutenplatz beim Bellevue.
Seit 1902 wird auf einem grossen Scheiterhaufen in der Mitte des Sechseläutenplatzes der Böögg verbrannt. Das Feuer wird punkt 18 Uhr entzündet, auch wenn noch nicht alle Zünfte am Festplatz eingetroffen sind. Die Reitergruppen der Zünfte umkreisen in der Umzugsreihenfolge drei Mal das Feuer. Je schneller der mit Knallkörpern gefüllte Böögg den Kopf verliert, desto schöner soll anschliessend der Sommer werden.
Seit vielen Jahren kommen gegen 22 Uhr zahlreiche Personen auf den Sechseläutenplatz, holen sich mit Schaufeln etwas Glut aus dem Feuer und braten darüber ihr mitgebrachtes Grillgut.
Sechseläuten (zürichdeutsch: Sächsilüüte) es la fiesta de primavera en Zürich. El personaje central de la fiesta es el Böögg, relleno de viruta y petardos, con forma de muñeco de nieve, símbolo del invierno que se va.
El lunes 18 de abril por la tarde, se llevará a cabo en la ciudad de Zürich, el desfile de la Asociación Constaffel y otros 25 gremios de Zürich. Este desfile, que comienza en Bahnhofstrasse y culmina en Sechseläutenplatz, en Bellvue, lo integran 3500 personas con sus típicos uniformes, más de 350 jinetes, 50 carruajes tirados por caballo y 30 bandas de música.
Desde 1902 se quema en el centro del Secheläutenplatz, el Böögg. El fuego comienza a las 18.00 horas aunque no hayan llegado todos los miembros de los gremios. Los jinetes orbitan tres veces alrededor del muñeco en llamas. Cuanto más rápido este pierde la cabeza, mejor será el verano.
Desde hace muchos años, alrededor de las 22.00 horas, llegan gran número de pesonas al lugar para recoger con palas algunas brasas que son aprovechadas para asar sus salchichas.