Alejandra Cardona

1686

Alejandra Cardona, Kolumbianerin, hat sich vor mehr als 9 Jahren in Zürich niedergelassen. Sie ist auf den wichtigsten Bühnen Europas aufgetreten. Studiert hat sie in der EFAS (European Film Actor School) in Zürich. Während ihrer gesamten Studienzeit hatte sie Unterstützung, weil sie sehr talentiert war und ausgezeichnete schulische Leistungen zeigte: „Während meines Studiums hatte ich auch immer schon Engagements in Theatern.“
Die Schauspielerin, geboren in Armenia, einer Stadt im Herzen Kolumbiens, beschreibt Zürich als eine Minimetropole. „Ich liebe diese Stadt. Es hat Kinos an jeder Ecke, alternatives Theater, und beides in allen Sprachen.“ Das Interesse am kolumbianischen Film hat sie behalten.
Schon als Kind liebte sie die Schauspielerei. „Ich tanzte, sang und liebte es, Figuren der Telenovela zu imitieren, ich ? (paraba en las pestanas) ich war Superheldin, hatte übernatürliche Kräfte oder ging als Ballerina verkleidet auf die Strasse. Im Badekleid und mit einem Tanzrock präsentierte ich mich auf Schönheitswettbewerben“, erzählt sie.
Schon in jungen Jahren ging sie auf Reisen durch Kolumbien, ganz Südamerika und Europa.
In ihrer Heimat spielte sie nicht nur Theater: „Ich habe im Schultheater gespielt, aber auch mit Freunden Kurzfilme gedreht, Videoclips zu unserer eigenen Musik erstellt, einfache Videos und Filme mit einer Handkamera.
Der Einstieg in die Schweizer Filmszene gelang ihr mit dem Film „Schweizer Helden“, nachdem sie schon Kurzfilme und Werbespots gedreht hatte.
Sie fühlt sich als Kolumbianerin in der Schweiz nicht diskriminiert. Ihren Akzent finden viele charmant und exotisch.

Alejandra Cardona, de origen colombiano, radicada en Zürich hace más de nueve años, ha actuado en los teatros más importantes de Europa. Estudió en la EFAS (European Film Actor School) escuela de cine y teatro en Zürich. Toda su carrera estuvo becada, gracias a su talento y excelente rendimiento académico: “Desde que estaba estudiando me salía trabajo en teatro y lo alternaba con la escuela”.
La actriz, nacida en Armenia, Colombia, describe a Zürich como una metrópolis en miniatura. “Amo esta ciudad. Hay cineclubs en todos lados, teatro alternativo y en todos los idiomas”. No deja de ver cine colombiano. Desde niña le gustó la actuación. “Bailaba, cantaba, me encantaba imitar a los personajes de las telenovelas, era superhéroe, tenía poderes, salía a la calle disfrazada de bailarina, en vestido de baño y con la faldita de bailarina, me presentaba en reinados de belleza”, cuenta.
Desde muy joven, se aventuró a viajar por Sudamérica, Colombia y Europa. En su país no alcanzó a actuar: “Yo hacía teatro en la escuela y cortometrajes caseros con mis amigos, videos de música que nosotros mismos escribíamos y tocábamos, videos y peliculitas muy simples, con una cámara casera.
En el cine incursionó con la película “Héroes suizos”, cuando ya hacía cortometrajes.
No se siente discriminada como colombiana por su acento, pues hay quienes lo ven como algo pintoresco que marca la diferencia.


Deutsch Übersetzung
Traducción al Aleman:
Annette Aellig